13. Mai 2016

GRÜNE Besucher*innen: Der erste Eindruck überzeugt

von li: Maik Babenhauserheide (Landesvorstand), Richard Halberstadt, CDU Münster, Jens Burnicki und Heinz Entfellner (LWL)

Schon im Vorfeld dieser Ausstellungseröffnung im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster gab es viel Wirbel, weil die Deutsche Bahn das Werbeplakat als „sexualisiertes Bild“ bewertete und sich weigerte, es in Bahnhöfen zu zeigen. Das Plakat zeigt ein Kunstwerk / Foto des Transgender – Künstlers Heather Cassis und spielt mit den Uneindeutigkeiten von Körperidealen (s. Anhang).

Nach Kritik u.a. vom LWL Museum schwenkte die Bahn aber schließlich um, nun wird auch in den Bahnhöfen mit dem umstrittenen Plakat geworben. 

 Zur Ausstellungseröffnung kamen GRÜNE Abgeordnete aus Stadt, LWL und Landtag und von der GRÜNEN Jugend, um die Ausstellung über Menschen zu sehen, die gleichgeschlechtlich oder nonkonform in vielen Variationen von Geschlecht leben.

„Diese Ausstellung ist auf den ersten Blick gelungen“, urteilt Jens Burnicki, kulturpolitischer Sprecher der LWL – Fraktion. „Hier geht es nicht darum, Menschen in normal und unnormal einzustufen, es geht nicht darum, mit angeblich „sexualisierten Bildern“ Sensationslust zu bedienen. Es geht um die vielfältigen alternativen Geschlechteridentitäten der LGBTIQ-Community (Lesbian, Gay, Bi, Trans, Inter, Queer): ihr Leben, ihre Lust und Liebe. Ich werde mir die Ausstellung mit ihren über 800 Exponaten nach der Eröffnung mindestens noch ein zweites Mal anschauen.“

Anhänge