Suchtmittelkonsum in Jugendhilfeeinrichtungen



23.02.2015

Antrag zum Suchtmittelkonsum in Jugendhilfeeinrichtungen

Bild: Denise pixelio.de

 
  
 
 

Sachverhalt und Fragen :

Gerade erst hat die Koordinationsstelle Sucht des LWL eine FOGS – Studie zum Suchtmittelkonsum und suchtbezogenen Problemlagen in der stationären Jugendhilfe veröffentlicht, die auf der Befragung von Kindern und Jugendlichen in den LWL-Einrichtungen beruht. Dankenswerterweise haben die Kinder und Jugendlichen und die Fachkräfte in den Jugendheimen tatkräftig und kooperativ mit der Koordinationsstelle Sucht und FOGS zusammengearbeitet, sodass die wertvollen Erkenntnisse dieser Studie möglich wurden.

Das Bundesministerium für Gesundheit will daraufhin jetzt eine Nachfolgestudie bei der Koordinationsstelle Sucht in Auftrag geben, die Ergebnisse aus ganz Deutschland zusammentragen soll.

Die Verwaltung wird gebeten, bezugnehmend auf die Studie zu prüfen,  welche Konsequenzen und welcher konzeptionelle Handlungsbedarf sich für unsere LWL – Jugendheime daraus ergeben. Darüber soll  im Fachausschuss berichtet werden.

gez. Cornelia Lindstedt, Prof. Dr. Kerstin Feldhoff

f.d.R.

Brigitte von Schoenebeck

(Fraktionsgeschäftsführerin)

link zur Studie: Suchtmittelkonsum und  suchtbezogene Problemlagen von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe

Suchtmittelkonsum in Jugendhilfeeinrichtungen



23.02.2015

Antrag zum Suchtmittelkonsum in Jugendhilfeeinrichtungen

Bild: Denise pixelio.de

 
  
 
 

Sachverhalt und Fragen :

Gerade erst hat die Koordinationsstelle Sucht des LWL eine FOGS – Studie zum Suchtmittelkonsum und suchtbezogenen Problemlagen in der stationären Jugendhilfe veröffentlicht, die auf der Befragung von Kindern und Jugendlichen in den LWL-Einrichtungen beruht. Dankenswerterweise haben die Kinder und Jugendlichen und die Fachkräfte in den Jugendheimen tatkräftig und kooperativ mit der Koordinationsstelle Sucht und FOGS zusammengearbeitet, sodass die wertvollen Erkenntnisse dieser Studie möglich wurden.

Das Bundesministerium für Gesundheit will daraufhin jetzt eine Nachfolgestudie bei der Koordinationsstelle Sucht in Auftrag geben, die Ergebnisse aus ganz Deutschland zusammentragen soll.

Die Verwaltung wird gebeten, bezugnehmend auf die Studie zu prüfen,  welche Konsequenzen und welcher konzeptionelle Handlungsbedarf sich für unsere LWL – Jugendheime daraus ergeben. Darüber soll  im Fachausschuss berichtet werden.

gez. Cornelia Lindstedt, Prof. Dr. Kerstin Feldhoff

f.d.R.

Brigitte von Schoenebeck

(Fraktionsgeschäftsführerin)

link zur Studie: Suchtmittelkonsum und  suchtbezogene Problemlagen von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe

Bild: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) / pixelio.de

GRÜNE stellen Anfrage zum Thema Wohnungslosigkeit von ZuwanderInnen

Anfrage von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im LWL:

Zuwanderung aus Südost-Europa und “Wohnungslosigkeit”

 Sachverhalt und Fragen :

Wie alle Bundesländer ist auch NRW Ziel vieler ZuwanderInnen aus den neuen EU-Ländern, auch aus Rumänien und Bulgarien. Die Zuwanderung von weniger qualifizierten Menschen (Armutszuwanderungen) konzentriert sich dabei in hohem Masse auf bestimmte Städte wie z.B. Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen und Hamm. Dies bringt für die Kommunen viele Probleme mit sich – u.a. auch die Beschaffung von Wohnraum.

Im Bereich der §67 SGB XII „Hilfen für Wohnungslose“, die durch den LWL teilfinanziert werden, stehen die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe vor dem Problem, dass sie als Nothilfe-Einrichtungen gerade von dieser Gruppe stark nachgefragt werden, obwohl sie formal nicht in den Berechtigtenkreis des SGB XII gehören. Das EUGH Urteil vom 11.11.2014 bestätigt dies. Für die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe stellt sich das Problem, dass sie mit der ausgeprägten Not der Menschen konfrontiert sind, diese formal aber nicht wohnungslos sind. Die Ausgrenzung aus den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe setzt die Institutionen aber dem Vorwurf des institutionellen Rassismus aus: so die Dortmunder Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose.

Die Verwaltung wird in diesem Zusammenhang gebeten, folgende Fragen zu beantworten:

  1. Wie ist die Rechtslage hinsichtlich des Zugangs von EU ZuwandererInnen ohne Sozialleistungszugang in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe?
  2. Welche Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe werden durch den LWL mit welchem Anteil finanziert?
  3. Welche Einrichtungen sind mit Hilfeanfragen von EU ZuwanderInnen ohne Sozialleistungsberechtigung betroffen?
  4. Wie wird die Problemlage in diesen Einrichtungen eingeschätzt und welche Hilfebedarfe werden von den Trägern beschrieben?
  5. Welche Gespräche laufen mit den betroffenen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe zur Lösung der Probleme, vor allem hinsichtlich der Ermöglichung von Duschen und Vermittlung in Wohnraum?
  6. Gibt es Anweisungen / Anregungen des LWL an die Träger der betroffenen Einrichtungen, mit diesen Problemen umzugehen?
  7. Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, die Einrichtungen in dieser besonderen Situation zu unterstützen?

Begründung:

Zum Hintergrund: Am Beispiel der Stadt Dortmund wird das Problem sehr deutlich. Dort lebten im Jahr 2006 insgesamt 573 Menschen aus Bulgarien und Rumänien; aktuell sind es bereits etwa [...]  Weiterlesen

Versorgung psychisch kranker MigrantInnen



17.04.2014

Psychiatrische Versorgung von Menschen mit Migrationsgeschichte

Bild: Dieter Schütz pixelio.de

Menschen mit Migrationsgeschichte sind fester Teil unserer Gesellschaft – aber Sprachbarrieren, unterschiedliche kulturelle Lebensentwürfe und Sichtweisen, Fremdheitsgefühle und Kontaktschwierigkeiten erschweren die Integration.

Das gilt insbesondere auch für den Zugang [...]  Weiterlesen