Tony Hegewald / pixelio.de

GRÜNE fordern Festschreibung von ethischen und ökologischen Kriterien beim Einkauf

Beschlussantrag :

Der Einkaufs-Kooperation mit dem LVR und den Städten Köln und Leverkusen wird zugestimmt unter der Maßgabe, dass der Vorschrift des VGV, ethische und ökologische Kriterien zu berücksichtigen, gefolgt wird, indem diese Kriterien in den jeweiligen Anwendungsvereinbarungen fest definiert werden.

Bei [...]  Weiterlesen

GRÜNE Kulturpolitiker*innen treffen sich im Römermuseum in Haltern

15. Jun. 2016

GRÜNE Kultur-AKs der Landschaftsverbände trafen sich im Römermuseum in Haltern

Auf dem Wehrgang des rekonstruierten Römerlagers

Die GRÜNEN Kulturpolitiker*innen der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe besuchten das Römermuseum Haltern, wo in Kürze der Römerpark ALISO eröffnet wird. Auf den Fundamenten des Römerlagers, das hier kurz vor unserer Zeitrechnung [...]  Weiterlesen

Burg Hülshoff / LWL

GRÜNE beantragten Sondersitzung zur Beratung über Ausbau der Burg Hülshoff zum Kulturzentrum Literatur

Projekt Literaturzentrum Burg Hülshoff geht nicht zu Lasten der anderen Kultureinrichtungen des LWL

Münster) Auf Initiative der Fraktion von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe  kamen am Freitagmorgen die Mitglieder des Landschafts- und des Kulturausschusses zu einer Sondersitzung [...]  Weiterlesen

GRÜNER Antrag zum Divestment



18. Mär. 2016

VERANTWORTUNG FÜR DEN KLIMAWANDEL ÜBERNEHMEN – RWE-AKTIEN VERKAUFEN

Beschlussantrag :

Der Landschaftsausschuss beschließt,

dass für die Finanzanlagen des LWL ab sofort zusätzlich der Grundsatz gilt, nicht mehr in Bereiche zu investieren, die unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ethischer und / oder ökologischer Art problematisch sind.

  • Die Verwaltung legt dem Landschaftsausschuss bis Mitte des Jahres eine Überarbeitung der Anlagerichtlinie für die Finanzrücklagen des LWL zur Entscheidung vor. Soweit rechtlich zulässig, sollen diese Richtlinien auch für alle LWL Beteiligungen gelten. Bei den Beteiligungen, bei denen der LWL nicht Mehrheitseigner oder nur indirekt beteiligt ist, werden die Vertreter*innen des LWL beauftragt darauf hinzuwirken, dass die Ziele der Anlagerichtlinien des LWL sinngemäß in die Anlagerichtlinien der jeweiligen Beteiligung aufgenommen werden.
  • Der Landschaftsausschuss definiert folgende Punkte als ethisch und / oder ökologisch problematisch:
  1. Kinderarbeit
  2. Militärwaffen herstellen oder vertreiben
  3. Atomkraft
  4. nicht nachhaltige und klimaschädliche Energieexploration und -produktion (Dekarbonisierung)
  5. Gentechnik (Menschen, Tiere, Pflanzen und Saatgut)
  6. Tierversuche im Bereich von Kosmetika
  7. Organisationen / Strukturen, die als eklatant korrupt gelten, bzw. bei denen Bestechung nicht nachhaltig geahndet wird

Die Verwaltung wird beauftragt, [...]  Weiterlesen